Website Maintenance

Bitte beachten Sie, dass diese Website zwischen Sonntag, dem 16. Juni, 8 Uhr MEZ, und Montag, dem 17. Juni, 16 Uhr MEZ, wegen Wartungsarbeiten nicht verfügbar sein wird.

LINK Wissenschaftlicher Inhalt – Poster

The Keywords of Woundhealing:​ Wundbehandlung in den nächsten Jahren– ein Zukunftsszenario wird aufgezeigt

Wissenschaftlicher Inhalt

The Keywords of Woundhealing:​ Wundbehandlung in den nächsten Jahren– ein Zukunftsszenario wird aufgezeigt

Typ
Poster
Themen
Wund-Balance, Akute Wunden, Chronische Wunden, Komplexe Wunden
Sprache
DE
Veröffentlichungsjahr
2024
Autor(en)
Thomas Bonkowski et al.​
Ungefähre Lesezeit
5 min (1 Seite)

Zusammenfassung

Der demographische Wandel, Fachkräftemangel und Kostendruck stellen das Gesundheitswesen der Zukunft vor große Herausforderungen.
Der Gesetzgeber postuliert ”ambulant vor stationär”. Immer mehr Leistungen sollen ambulant erbracht werden.
Patienten werden mehr Eigeninitiative und Verantwortung übernehmen müssen, bei weniger häuslicher Unterstützung und fehlenden sozialen Netzwerken.

Guter Rat ist also teuer – was tun? Des Rätsels Lösung könnte sein, dem Patienten mehr Eigenverantwortung zu seinem Krankheitsgeschehen zu geben.

Pflege als Profession nimmt hierbei eine immer bedeutendere Rolle in der Beratung ein. Um die größtmögliche Adhärenz zu erreichen. Ist das gesamte therapeutische Team mit besonderen Kommunikationsfähigkeiten gefordert. Therapieziele und –plan werden gemeinsam festgelegt. Der Patient rückt hierbei in den Mittelpunkt.

Diese Empfehlungen werden im ganzheitlichen Konzept des Wund-Balance-Kontinuum umgesetzt . Ziel ist es ein Gleichgewicht in der Wunde, beim Patienten und im Behandlungsteam anzustreben, um eine schnellstmögliche Wundheilung zu erreichen. Der Patient muss als Co-Therapeut seiner Erkrankung verstanden werden. Individuell vorhandene Rahmenbedingungen, das Versorgungsumfeld und der soziale Status sollten Berücksichtigung finden. Angehörige sind dabei ein wichtiger Partner.

In der Patientenedukation werden die zielgerichteten Maßnahmen vermittelt, um Schäden zu verringern. Dazu muss der Betroffene lernen, Änderungen seines Lebensstils so umzusetzen, dass diese mit den vereinbarten Empfehlungen des Therapeuten übereinstimmen.

Take-Home Message:

In allen medizinischen und pflegerischen Settings müssen vorbeugende Maßnahmen rund um die Wundentstehung im Mittelpunkt stehen. Ziel ist die Vermeidung und Chronifizierung von Wunden.

Auf diese Herausforderungen werden wir in Zukunft unser Augenmerk legen und gemeinsam mit den Betroffenen und Pflegefachpersonen neutrale Lösungsansätze finden müssen.

Autoren

  • Thomas Bonkowski, Universitätsklinikum Regensburg, et al.

Bitte melden Sie sich um das Poster herunterzuladen

Quellenangabe Referenz​

Literatur:

  • Eva-Maria Panil, Gerhard Schröder (Hrsg.) Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. Huber Verlag, 3. Auflage, 1. Januar 2015.
  • Initiative Chronische Wunden e.V. (Hrsg.) Wundexperte ICW: Lernbegleitbuch zum Seminar, 5. Auflage.
  • Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (Hrsg.) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, 1. Aktualisierung 2015
  • Wounds International (Hrsg.) Wund-Balance: Mit Vertrauen Wundheilung erreichen. White Pater, 2023.

Zugehöriger-Inhalt

Bitte melden Sie sich an, um das folgende Material herunterzuladen:
  • White Paper: Wound Balance: Mit Vertrauen Wundheilung erreichen
  • Wound-QoL Fragebogen zur Lebensqualität bei chronischen Wunden

Lesen Sie mehr zu diesen Themen

Erhalten Sie Zugang zu über 200 wissenschaftlichen Zusammenfassungen, Veröffentlichungen, Webinaren und E-Learning, um Ihr Wissen über Wundmanagement zu erweitern.

Das könnte Sie interessieren